Zum Inhalt springen

Besuch auf der Documenta 15 – Engagiert, konkret, erstaunlich spirituell

Die diesjährige Documenta hat für viel Wirbel gesorgt: Antisemitische Bilder sind aufgetaucht, Vorwürfe an einige Künstler*innen wurden laut, dass sie sich an der Boykottbewegung gegen Israel beteiligt hätten und dabei auch vor antisemitischen Äußerungen nicht zurückgeschreckt seien. Es ist sogar gefordert worden, die gesamte Ausstellung abzubrechen, zuletzt von Sascha Lobo im SPIEGEL. Wir reden über die Debatte, aber nicht nur über sie. Denn wir sind bei unserem Besuch zu dem Schluss gekommen, dass die Documenta sehr viel mehr zu bieten hat, als harte politische Auseinandersetzungen. Die dort gezeigte Kunst ist engagiert, sehr konkret und erstaunlich spirituell. Vor allem formulieren die Künstler*innen des globalen Südens eine sehr wichtige Botschaft an das europäische Publikum, von der wir hoffen, dass sie wahrgenommen wird. Aber hört selbst.

3 Kommentare

  1. Andi Andi

    Bei Gofis Wunsch, dass alle Menschen gut leben und seiner Bemerkung, dass wir sehr europäisch blicken, musste ich daran denken, dass es nicht gut steht um die Welt. Ein Siebtel der Welt lebt in einer High-Tech-Diktatur mit Raubtierkapitalismus, die sich Kommunismus nennt. Ein Siebtel lebt in einer rückschreitenden hinduistisch-nationalistischen Konstruktion. Die sich gerade verabschiedende Weltmacht Nummer eins gibt sich teilweise zunehmends dem Wahnsinn und Irrationalismus hin. Fällt die alte Erzählung, dass alles immer besser wird? Müssen wir erkennen, dass das eine syteminhärente Logik ist, das System aber jederzeit durch ein anderes abgelöst werden kann? Ein „böses“ etwa?
    P.S.: Den Kollektivgedanken nehme ich auch mit. Gefährlich, aber wohl auch lohnenswert…

  2. Ana Ana

    Danke für das Gespräch, für die ehrlichen Gedanken und Überlegungen. Mein Besuch der Dokumenta 15 steht mir noch bevor, da ich mich erst vor kurzem entschlossen habe sie doch noch zu besuchen. Diese Folge war für also eine tolle Vorbereitung und Anregung mich auf die gezeigte Kunst einzulassen, haben mich die zuvor angeschaute Berichte verschiedener Berichterstatter*innen wenig überzeugt.
    Ich lasse mich also neugierig drauf ein…

    • Da sind wir gespannt, was du erlebst, Ana. vielleicht kannst du ja anschließend ein paar Sätze hier darüber schrieben. Würde uns sehr interessieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.