Der neue kreative Selbstausdruck des Jakob F.: Über das Reparieren, Verlängern, Verbessern, Neuschreiben von Filmen

Wir schauen so viele Filme und Serien an, wie keine Generation vor uns. Geschichten werden uns inzwischen vor allem in bewegten Bildern erzählt. Das macht natürlich auch etwas mit unserem Umgang mit dieser Erzählform. Wir denken häufig nicht mehr nur über die Stories nach, die uns erzählt werden, sondern auch darüber, WIE sie uns erzählt werden. Und es geht sogar noch weiter: So wie in anderen Bereichen der Pop-Kultur, hat sich auch hier eine Szene etabliert, die mit den vorhandenen Filmen arbeitet, sie verändert, verbessert, neu erzählt. Die neuen Versionen der Filme heißen ‚Fan Edits‘. Jay ist so ein Fan Editor und arbeitet selbst mit Filmen, die er besonders liebt. In diesem Talk erklärt er Gofi, um welche Filme es sich handelt und was und auch wie er sie verändert hat. Folgt uns in dieses faszinierende Rabbit Hole. Viel Spaß und: Frohe Weihnacht und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Hier geht es zum Fan Edit Network.

2 Kommentare

  1. War ein sehr schöner Abschluss. Jetzt habe ich versehentlich außerhalb einen längeren Kommentar verfasst, den ich hier nicht einfügen kann :D.

    Die Idee des FanEdits erinnert an einen gewissen BiBaBo 😀

    • Die Idee des FanEdits erinnert an einen gewissen BiBaBo

      Haha. SEHR schöner Vergleich.

      Und btw auf deine Gedanken zur Folge, dem Phänomen etc, war und bin ich besonders gespannt. Bist ja auch ein Filmfreund.

      LG,
      der Jay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert